Was ist Mykorrhiza? Die Symbiose zwischen Pflanzenwurzeln und Bodenpilzen wird als Mykorrhiza bezeichnet. Gezielte Impfung mit Mykorrhizapilzen zur biologischen Bodenverbesserung führt zu schnellerem und kräftigerem Wachstum der Pflanze. Bei Früchten und Gemüse verbessert sich die Geschmacksqualität. In semiariden Gebieten läßt Mykorrhiza Pflanzen auch während längerer Trockenperioden wachsen, da das Mycel der Pilze Wasser aus Bodenregionen herbeibringt, die die Pflanze mit ihren Wurzeln nicht erreichen kann. Mineralische Düngung der Pflanzen entfällt; denn die Pilze schließen Mineralien wie Nitrate und Phosphate aus der Bodenumgebung auf.

Mykorrhiza kann zur weltweiten Nahrungs- und Pflanzenbereitstellung einen wichtigen Beitrag in Bezug auf Qualität und Quantität leisten und dies unter den Prämissen von biologischen Anbaumethoden und Nachhaltigkeit.
Die Verbesserung von Böden mit Mykorrhiza kann wiederum dazu helfen, dem Projekt von Plant for the Planet buchstäblich den Boden zu bereiten: schlechte Böden werden optimiert und lassen Bäume besser wachsen.
Bäume + Mykorrhiza = Symbiose für Klimagerechtigkeit und Hungerbekämpfung

Informationen zur Bedeutung von Pilzen im Naturhaushalt (PDF) finden Sie hier.

Eine kleine Broschüre zur Mykorrhiza (PDF) finden Sie hier.
Eine sehr gelungene wissenschaftliche Einführung in die Thematik bietet die Webseite von Dr. Fester; sie ist auch in englischer Sprache verfügbar. Vertiefende und wissenschaftliche Ausführungen können unter den Links gefunden werden.